Einzelansicht

Zwei besondere Taschengerichte in der City

Döner ist eines der beliebtesten Fastfood-Gerichte Deutschlands. Jeder Stadtteil hat seinen Spieß-Spezialisten. Die erste Frage am Tresen lautet meistens: Hähnchen oder Kalb? Doch es geht auch anders. Wir haben zwei Taschengerichte in der Innenstadt ausprobiert, die ohne den klassischen Fleischspieß auskommen und stattdessen Sucuk oder vegane Alternativen verarbeiten.

Söner

Ich mache mich mit Lisa zu einer Neueröffnung an der Viktoriastraße 22 auf. Söner – eine noch junge Erfindung aus Berlin – hat seine erste Filiale im Ruhrgebiet in Bochum aufgemacht. Hier dreht sich zwar auch alles um einen Spieß, der allerdings komplett aus Sucuk gemacht ist. Die Knoblauchwurst wird fein vom 35-Kilogramm-Drehspieß geschnitten und anschließend in einem selbstgemachten Baguettebrötchen (Söner) oder als Sürüm (Abwandlung von Dürüm) serviert. Entweder wie beim Döner mit Standard-Ausstattung oder in verschiedenen Spezial-Varianten mit Käse, Spiegelei oder Jalapeños. Ich entscheide mich für den Klassiker mit Kräutersauce, Salat, Zwiebeln, Gurken und Tomaten. Lisa nimmt den Cheesy-Söner mit Cheddarkäse.

Zum Essen setzen wir uns nach oben, mit schönem Blick auf die Viktoriastraße und den Ring. Gespannt nehmen wir unsere Söner in die Hand und testen die Neuheit. Das Sesam-Baguette ist schön fluffig, die Saucen und Zutaten geben die richtige Frische – und das saftige Sucukfleisch passt perfekt dazu. Die Sucukstücke, die mit Salz, Piment, Pfeffer, Cayennepfeffer, Knoblauch und Kreuzkümmel gewürzt sind, habe ich schon in intensiveren Varianten gegessen, sie sind hier bewusst etwas milder gehalten, um nicht zu dominant in dem Gericht zu sein. Die Würzung ist super gelungen, finden wir. Und: Söner ist definitiv eine gute Alternative zum Döner!

Bermuda Döner

Wer Bermuda Döner nicht kennt, ist wahrscheinlich noch nie im Bermuda3Eck gewesen. Der Laden direkt gegenüber vom Bratwursthaus existiert schon seit einer halben Ewigkeit und war in den vergangenen Jahren auch wegen seiner automatischen Döner-Schneidemaschine in den Schlagzeilen. Neben dem Geschäft auf der Kortumstraße 17 existiert mittlerweile auch eine zweite Filiale an der Nummer 26. Außer den altbekannten Dönerspießen gibt es in beiden Läden eine komplett vegane Speisekarte. Dönertaschen können hier mit frittiertem Gemüse, Falafel, gefüllten Weinblättern, Pommes oder Seitan bestellt werden. Alles selbstverständlich mit veganen Saucen kombinierbar.

Lisa und ich haben uns diesmal noch Santina zur Verstärkung geholt und probieren uns durch. Lisa schwärmt von ihrem lecker saftigen Döner mit frittiertem Gemüse und Granatapfelsauce. Santina ist von ihrem würzigen Seitan-Döner ebenfalls begeistert. Seitan ist ein veganes Lebensmittel aus Weizeneiweiß und Gewürzen, das eine fleischähnliche Struktur besitzt. Es stammt traditionell aus der japanischen Tempuraküche und wird hier am 20-Kilogramm-Spieß gegrillt – wie ein Döner halt, und so schmeckt es auch. Ich bin mit meiner Falafeltasche ebenso voll zufrieden, man merkt, dass sie selbst gemacht ist. Auch eine schöne Schärfe kommt durch. Es muss nicht immer Fleisch sein, da ist Bermuda Döner der beste Beweis.

verfasst von Felix Juni 2023

  • Ersteller:

    Dateiname: