News

Drei Cafés in der Bochumer City

Wer guten Kaffee in Bochum möchte, hat die große Wahl. Wir haben eine kleine Auswahl für euch zusammengestellt.

In Bochum gibt es so einige gute Cafés und Kaffeeröstereien, deshalb kann ich mich immer nur schwer entscheiden, wenn jemand fragt, wo man den besten Kaffee in Bochum trinken kann. Aber irgendwo muss man ja anfangen, deshalb stellen wir euch hier drei unserer liebsten Cafés in der City vor. Ich selbst bin gar nicht so ein großer Kaffeetrinker, das heißt, ich überlebe den Morgen auch ohne eine Tasse Kaffee, und Filterkaffe war noch nie so meins. Dafür liebe ich einen guten Cappuccino oder Café Latte am Nachmittag, gerne auch mit einem leckeren Stück Kuchen. Zuhause habe ich aber eine Siebträgermaschine und habe mich deshalb in den vergangenen Monaten mit der richtigen Kaffeezubereitung beschäftigt. Nicht, dass ich schon dahinter gestiegen bin, was den perfekten Mahlgrad, Brühzeit und das Kaffee-Wasser-Verhältnis betreffen, aber ich denke, mein Kaffee zuhause kann sich schon sehen bzw. schmecken lassen. Dementsprechend habe ich schon hohe Erwartungen – doch was man zuhause definitiv nicht hat, ist die Atmosphäre eines gemütlichen Cafés!

Zlatanz

Direkt in der Fußgängerzone und in unmittelbarer Nähe des Hauptbahnhofs in der Huestraße liegt das Café Zlatanz. Jeden Morgen und Abend komme ich auf meinem Weg vom Hauptbahnhof ins Büro dort vorbei und sehe die Leute, wie sie dort gemütlich draußen an den Tischen in der Fußgängerzone sitzen, und jedes Mal denke ich „Das sieht aber gemütlich aus“!

Was das Zlatanz ausmacht ist sein Besitzer und offensichtlich auch Namensgeber des Cafés – Zlatan. Seit 2015 führt er das Café und man kennt ihn hier. Ein lockerer, netter Typ, der seine Gäste herzlich grüßt und auch mal eben ein Pläuschchen hält. Hier fühlt man sich direkt wohl. Es ist mittags und obwohl wir eigentlich nur einen Kaffee trinken wollten (der allerbeste Kaffee, wie mir einige Kollegen berichtet haben), verspüre ich plötzlich Hunger. Deswegen bestelle ich mir spontan erstmal einen Salat mit Ziegenkäse und eine Schorle. Während dem Essen beobachten wir das Treiben in der Fußgängerzone. Danach gehen wir rein und bestellen uns endlich einen Kaffee, und während wir uns kurz mit Zlatan und seiner Mitarbeiterin hinter der Theke unterhalten, macht er nebenbei unseren Cappuccino – mit dem besten Milchschaum, den ich seit langem getrunken habe (warum bekomme ich das selbst nie so hin?!). Die Mitarbeiterin erzählt mir noch, dass morgens um Punkt 9 Uhr, wenn das Café öffnet, bereits die ersten Kunden vor der Tür stehen, um sich einen Espresso zu holen. Nachdem wir uns etwas verquatscht haben, und ich den Kaffee für euch noch fotografieren musste, fällt mir auf, dass das Motiv auf dem Milchschaum immer noch perfekt aussieht. Zlatan erklärt mir, dass es ein Zeichen von gutem Milchschaum ist, wenn er lange so stehen bleibt. Der Kaffee selbst schmeckt wirklich sehr gut, besser als bei mir zuhause, was wirklich ein Kompliment ist.

Caffèlito

Gar nicht weit entfernt, und auch nur einen Katzensprung entfernt vom Hauptbahnhof auf dem Bongard Boulevard, findet ihr das Caffèlito. Draußen begrüßt uns ein Schild mit der Aufschrift „Wenn du deinem Herzen folgst, sehen wir uns in 30 Sekunden an der Kaffeemaschine“. Dem sind wir gefolgt und gehen rein. Bei gutem Wetter ist auch der kleine Außenbereich vor dem Café geöffnet. Inhaberin Silvia Basha begrüßt uns direkt herzlich, sie betreibt das Café schon seit rund zehn Jahren.

Wir lesen uns die Tafeln mit den Getränken durch und schauen uns den Kuchen in der Auslage an. Es gibt u.a. Zitronenkuchen, Schoko- und Kirschbrownies, Käsekuchen – alles hausgemacht. Im Sommer werden besonders gerne erfrischende Getränke wie Eiscafé, Smoothies und Limonade getrunken, auch Frühstück oder Snacks wie heiße Paninis gibt es im Caffèlito. Auch hier bestellen wir einen Cappuccino und entscheiden uns für einen Zitronenkuchen und einen Kirschbrownie, die wir wirklich sehr empfehlen können.

Während wir auf unsere Bestellung warten, fällt uns auf, dass Silvia viele der Gäste beim Namen kennt, die Gäste scheinen hier öfter vorbeizukommen. Als wir in einer ruhigen Minute mal eben mit Silvia quatschen können, erzählt sie uns tatsächlich: „Die meisten Leute hier sind Stammgäste, die sich sogar abmelden, wenn sie einen Tag nicht kommen können. Wer einmal hier war, kommt meistens auch wieder.“ Der Kaffee hat uns hier ebenfalls sehr gut geschmeckt und wir haben uns sehr wohl gefühlt. Und wie Silvia es vorausgesagt hat, wir kommen definitiv wieder.

Café Oktober

Relativ neu in der City ist das Oktober Café am Willy-Brandt-Platz, gegenüber dem Rathaus und wurde von der Kommunikationsagentur Oktober eröffnet. Der Geschäftsführer René Wynands erzählt uns, dass die Idee, ein Café zu eröffnen bereits im Jahr 2019 entstanden ist und sie damit einen Anlaufpunkt für Jung & Alt erschaffen wollten. Also haben sie einen leerstehenden Raum umgebaut und seit März 2022 hat das Café nun eröffnet. Das Witzige: die Mitarbeiter der Agentur können von ihren Büros eine Treppe runtergehen, die direkt in das Café führt. Wer hätte das nicht auch gerne: wenn man im Büro Lust auf einen Kaffee hat, einfach nach unten ins eigene Café laufen zu können. Vielleicht schlage ich das auch mal unserem Chef vor …

Das Besondere am Oktober Café sind die Einrichtung und das Ambiente. Die beibehaltene Industrieoptik gepaart mit gemütlichen, modernen Holzelementen bringt direkt ein bisschen Berlin-Flair nach Bochum. Auch die Backsteinwände gefallen mir sehr gut, ein perfekter Fotohintergrund. Neben den bekannten Kaffeespezialitäten wird hier Specialty Coffee in handgemachten Tassen, die eigens für das Oktober Café entworfen wurden, serviert. Auch eine Auswahl an Kuchen und Herzhaftes wird angeboten. Auch hier nehmen wir unser Standard-Getränk, einen Cappuccino sowie ein Schokotörtchen. Auch hier ist der Kaffee sehr gut. Die Kaffeebohnen kommen aus der Kijamii Kaffee Rösterei in Witten und werden fair und transparent gehandelt. Die Bohnen könnt ihr euch an einer Station direkt abfüllen und kaufen. Neben der wirklich schicken Einrichtung zeichnet sich das Café durch Nachhaltigkeit und CO2-Neutralität aus. Dazu sind alle Lebensmittel Bio und vegetarisch und auch Veganer werden hier fündig. Das Oktober Café hat wieder eine ganz andere Atmosphäre, und auch hier nehmen wir uns vor, bald wieder mit ein paar Arbeitskollegen vorbeizuschauen – auch wenn wir das Büro dafür verlassen und nicht nur die Treppe heruntergehen müssen.

verfasst von Lisa

  • Ersteller:

    Dateiname: