News

Wilden Kreaturen auf der Spur

Ferienprogramm von Kunstmuseum Bochum und Tierpark + Fossilium Bochum

Von den Steppen Afrikas, über die Wälder Südost-Asiens bis zur heimischen Nordsee – für die Kinder des Ferienworkshops von Kunstmuseum und Tierpark geht es am 30. Juni 2022 auf eine abenteuerliche Exkursion auf die Suche nach „wilden Kreaturen“. Nach der positiven Resonanz der Vorjahre bieten beide Bochumer Institutionen auch im Sommer ein gemeinsames Ferienprogramm an. „Unser interdisziplinäres Angebot bietet vor allem für Kinder viel Raum für Kreativität und Fantasie. Gleichzeitig wird die Faszination für unsere einzigartige Tierwelt geweckt. Bereits zu Ostern war unser gemeinsamer Workshop bereits in kürzester Zeit ausgebucht. Wir freuen uns sehr über diesen Zuspruch“, schildert die Zooschulleiterin des Tierparks, Judith Becker begeistert. Die belebende Verquickung der jeweiligen Bildungsangebote ist Bestandteil der Kooperation zwischen dem Tierpark + Fossilium Bochum und dem Kunstmuseum Bochum und schafft attraktive Betreuungs- und Bildungsprogramme für Familien.

Im ersten Abschnitt des Ferientages lernen die Teilnehmenden zwischen sechs und zwölf Jahren die tierischen Bewohner des Tierparks genauer kennen. Von dort geht es weiter zum Kunstmuseum. Hier treffen die Ferienkinder auf die wilden Werke der Gruppe Cobra. „Der Maler Constant erfindet seltsame Tierwesen, die wir so noch nie gesehen haben. Und es gibt auch etwas auf die Ohren: Klangkunst, die mit Naturgeräuschen aus dem Amazonas arbeitet, wird uns akustisch in andere Welten bringen. Wir lassen uns inspirieren und erschaffen dann im Atelier unsere ganz eigene Tierwelt“, verspricht Kunstvermittlerin Kerstin Kuklinski.

Termin: Donnerstag, 30. Juni von 10 bis 16 Uhr im Tierpark + Fossilium Bochum und Kunstmuseum Bochum
Anmeldung bis zum 27. Juni über die Kunstvermittlung des Kunstmuseums Bochum per Mail an Kunstvermittlung@bochum.de
Max. Teilnehmende: 15 Personen im Alter von 6 bis 12 Jahren; Kosten: 12 Euro pro Person

  • Ersteller:

    Dateiname: