News

Erinnerungen aus dem Henkelmann

Neue Veranstaltungsreihe im Deutschen Bergbau-Museum

Wer Freude an Biografien hat, ist bei der neuen Reihe „Erinnerungen aus dem Henkelmann“ richtig. Die Reihe wird veranstaltet von der Evangelischen Erwachsenenbildung Bochum und dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum. Den Auftakt macht die Veranstaltung „Was hat Porzellan mit Bergbau zu tun?" am Dienstag, den 11. Februar 2020.

Einmal pro Quartal werden im Format „Erinnerungen aus dem Henkelmann" Erfahrungen rund um Bergbauthemen gehoben. Damit soll nicht nur der Zugang zu den eigenen Wurzeln gestärkt, sondern auch auf unterhaltsame Weise viel Wissenswertes über die Kultur und Geschichte des Bergbaus in Erfahrung gebracht werden.

Zum Auftakt geht es am Dienstag, 11. Februar, um 15:00 Uhr um Porzellan, auch weißes Gold genannt. Anlass dafür bietet das Porzellankabinett im Rundgang Kunst der Dauerausstellung des Deutschen Bergbau-Museums Bochum, in dem Objekte aus der umfangreichen Achim und Beate Middelschulte-Stiftung präsentiert werden.

 

Erinnerungen aus dem Henkelmann

Die Veranstaltungsreihe richtet sich an Erwachsene mit Lebenserfahrung und findet einmal im Quartal statt. Bei Kaffee und Kuchen steht in rund zwei Stunden der Austausch von Erinnerungen im Vordergrund. Veranstaltungsort ist das Deutsche Bergbau-Museum Bochum. Die Veranstaltung ist im Museumseintritt von 10 Euro enthalten.

Eine Anmeldung ist notwendig: telefonisch unter 0234 5877-126 (dienstags–freitags zwischen 09:00 und 15:00 Uhr) oder per E-Mail an service(at)bergbaumuseum.de.

Der nächste Termin der Reihe „Erinnerungen aus dem Henkelmann“ folgt am Dienstag, den 12. Mai 2020.

Google Maps

Weitere Informationen zum Deutschen Bergbau-Museum Bochum finden Sie hier bei uns auf der Webseite.

  • Ersteller:

    Dateiname: