In Szene gesetzt: Bochum gilt bei Regisseuren als Geheimtipp

In Szene gesetzt Bochum gilt bei Regisseuren als Geheimtipp

Spätestens seit die „Game of Thrones“-Drehorte in Europa Fans aus aller Welt anziehen, boomt der Filmtourismus. Auch in Deutschland erfreuen sich Filmfans an der Besichtigung von Schauplätzen. Doch wer denkt, für spannende Drehorte muss man nach Berlin oder München reisen, der irrt. In Bochum wartet so manche Location nur darauf, besichtigt zu werden.

Die Stadt im Zentrum des Ruhrgebiets ist unter Filmproduzenten ein echter Geheimtipp und ein beliebtes Ziel in der Welt des Films. Produzenten wie Hans Steinbichler verschlug es sogar mehrmals hierhin. „Der letzte Bulle“,„Heldt“ und „Einstein“ – alle drei hat es für Drehaufnahmen nach Bochum gezogen. Für die Sat1-Kultserie mit Henning Baum, die ZDF-Krimikomödie mit Janine Kunze, Kai Schumann sowie Timo Dierkes und die Sat1-Reihe mit Tom Beck bietet die Stadt die richtigen Spielorte. Häufiger Anlass für den Besuch von Filmteams sind Bauwerke und Ensembles, die zum einen auf eindrucksvolle Weise Bochums industrielle Vergangenheit zeigen und zum anderen für den modernen Stadtwandel stehen – ein abwechslungsreiches Spannungsverhältnis.

Die Liste der Filme, die in Bochum gedreht wurden (und werden), ist lang

weiter lesen

Neben dem beliebten Klassiker „Das Wunder von Bern“ und dem Filmdrama „Berlin 36“ wurden zuletzt auch „Das Löwenmädchen“ und „Landauer – Der Präsident“ gefilmt. Für den Regisseur Hans Steinbichler ist „Landauer“ schon der zweite Film, den er in Bochum produziert hat. Bereits 2011 hat sich der Schweizer mit dem Film „Das Blaue vom Himmel“ für Bochum als Location entschieden. Aber nicht nur Filmteams finden großen Gefallen an dem Eisenbahnmuseum.Eine Reihe von TV-Produktionen, wie „Kopfball“, „Galileo“ oder „Die Sendung mit der Maus“, hat es auf das Gelände des historischen Bahnbetriebswerks in Dahlhausen gezogen. Das ehemalige Kaufhaus Kortum, das seit 2000 unter dem Namen Kortumhaus als modernisiertes Geschäftsgebäude inmitten der Bochumer City bekannt ist, diente ebenfalls schon als Schauplatz. Dieter Wedel drehte „Der große Bellheim“ 1993 im denkmalgeschützten Sandsteingebäude. In dem ZDF-Vierteiler stellt das Kaufhaus Kortum die fiktive Hauptfiliale der Bellheim-Warenhauskette dar. Gedreht wurde stets nach Ladenschluss.

Das Rathaus der Stadt Bochum stand auch schon vor der Kamera. In der internationalen Verfilmung des Romans „Jeder stirbt für sich allein“ von Hans Fallada diente das Gebäude 2015 als Kulisse für die Verhaftungsszene des Widerstandskämpfers Enno Kluge. Das Drama „Berlin 36“ von 2009 wurde ebenfalls auf dem Willy-Brandt-Platz gedreht. Das Rathaus verkörperte mit der Oberbürgermeisteretage, dem Kleinen Sitzungssaal und seinen Innenhöfen im Film das „Haus des Sports“. Die Dreharbeiten zu der Vorabend-Krimiserie „Heiter bis tödlich: Koslowski & Haferkamp“ fanden ebenfalls in Bochum statt. Das Gelände der Zeche Müser mit dem Fördergerüst des Schachtes Arnold diente hierbei als Kulisse.

Auch dem Filmregisseur und Produzenten Sönke Wortmann, der unter anderem „Das Wunder von Bern“ und „Deutschland: Ein Sommermärchen“ filmografisch in Szene setzte, hat es die Stadt angetan. Gemeinsam mit Frank Goosen begab er sich für die Verfilmung des Romans „Radio Heimat“ auf eine Recherche-Reise quer durch Bochum. Im Film vorkommende Orte sind unter anderem der Kemnader See, der Bismarckturm, ein Imbiss in Langendreer, die Kneipe „Bürgerkrug“ in Wattenscheid und der Friedhof in Hordel. Auch ein Sportplatz diente als Drehort. Über 160 Komparsen und das Produktionsteam füllten 2017 den Sportplatz von Schwarz-Weiß Wattenscheid 08 an der Dickebankstraße mit Leben. Bei den Fußballern handelt es sich um „echte Spieler“, die unter anderem von Schwarz-Weiß Wattenscheid oder Wattenscheid 09 stammen. Auch Görkem Saglam vom VfL Bochum war mit von der Partie. Bei der Besetzung soll aber nicht maßgebend gewesen sein, dass Fußballer auf dem Rasen manchmal wie Schauspieler agieren
 

Julia Möller

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe April 2020 erschienen.

Für die Koordination von Dreharbeiten innerhalb der Stadt Bochum ist das Referat für politische Gremien, Bürgerbeteiligung und Kommunikation zuständig:
www.bochum.de

  • Ersteller:

    Dateiname: