BoMa Stadtmagazin

Das Kleine ganz groß

Die BoBiennale bietet Kunst an mehr als 40 Standorten

Die BoBiennale findet in der Zeit vom 8. bis 18. Juni statt und verteilt sich auf verschiedene Orte innerhalb Bochums.

Bochum ist der Hotspot der Live-Kultur und kennt viele Festivals. Superlative wie das jährlich stattfindende und deutschlandweit größte Innenstadt-Festival Bochum Total oder auch die weiße Stadt am See – alias Zeltfestival Ruhr – sind nur zwei der beliebten Festivitäten. Dieses Jahr wird Bochum um ein weiteres Event bereichert: Die erstmalige BoBiennale ist eine bunt gemischte Kunst- und Kulturausstellung. Wer dabei an rappelvolle Innenstädte oder gigantische Bühnen denkt, liegt falsch. Hier kommt das Kleine ganz groß raus. „Es sind zehn Tage, an denen immer etwas Besonderes passiert“, schwärmt Belén Daza, verantwortlich für die Konzeption von Veranstaltungen im BlueSquare. Es ist ein Fest der Entdeckungen und eine noch nie dagewesene Erfahrung hier in Bochum.

Die BoBiennale findet in der Zeit vom 8. bis 18. Juni statt und verteilt sich auf verschiedene Orte innerhalb Bochums. Dabei ist es ebenso eine Kunst wie auch eine Herausforderung, hier in Bochum neben den bekannten und renommierten Bühnen und Präsentationsflächen solche zu finden, die neues künstlerisches Potenzial bereithalten und nur darauf warten, entdeckt zu werden. „Dadurch, dass so viele Menschen bei der BoBiennale mitmachen, tauchen Orte auf, die man bisher gar nicht wahrgenommen hat“, sagt die Organisatorin Dorothee Schäfer. An mehr als 40 Standorten innerhalb Bochums wird das Kunst- und Kulturfestival zugegen sein. Der Springorum-Radweg beispielsweise wird kurzerhand künstlerisch zweckentfremdet und den nichtsahnenden Radfahrern sicherlich zum Absteigen bewegen. Inhaltlich erwartet die Besucher ein prall gefülltes Programm aus bildender Kunst, Musik, Film, Malerei und Theater. Es gibt vieles und für jeden etwas zu entdecken. Mit den BoBienchen ist auch ein unterhaltsames Kinderprogramm für die Kleinen dabei.

Hinter der Organisation der ersten BoBiennale steckt keine klassische Veranstaltungsagentur wie bei anderen Festivals dieser Größenordnung. Hier ist alles selbst gemacht und dadurch eine wahre Herzensangelegenheit aller beteiligten Akteure. Verantwortlich ist hier vor allem die freie Szene in Bochum, die sich seit nunmehr drei Jahren als Bochumer Kulturstammtisch organisiert und regelmäßig trifft. Durch diese Treffen entwickelte sich ein umfangreiches Netzwerk an Künstlern aller Sparten, die gemeinsam mit der BoBiennale eine Plattform geschaffen haben, um ihre Kunst einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Mit Leben gefüllt wird die BoBiennale durch die zahlreichen Teilnehmer aus der Region und auch aus dem Ausland. „Es nehmen weit über 100 Künstler an dem Programm teil“, führt Dorothee Schäfer weiter aus. Diese Zusammenarbeit ist in diesem Maße außergewöhnlich. „Die Netzwerkarbeit und die Kooperation in Bochum ist besonders“, weiß Belén Daza.

Die BoBiennale ist das Fest der Feste. Viele Kunstprojekte wurden verlegt, um zeitgleich im Rahmen und Geiste des neuen Formats stattfinden zu können. Den Auftakt bildet der ‚Kunstmix 3000‘. Dabei verfolgt die BoBiennale ein selbstbewusstes und bodenständiges Bottom-up-Prinzip, und das funktioniert auch nur hier. Es ist eine Veranstaltung, die von Herzen kommt, aus Bochum und für Bochum.

Text: Julian Seysen

BoBiennale
8. bis 18. Juni 2017
bochum-biennale.de

Dieser Artikel ist in der Juni-Ausgabe der BOMA erschienen.


Hotline

Für Tickets, Hotels, Stadtführungen oder für allgemeine Informationen

0234 96 30 20

Zum Veranstaltungskalender

Tickets kaufen

Bochum Tourismus ist eine Seite der

Bochum Marketing