Sternwarte Radom Bochum - Sundern
Sternwarte Bochum
Sternwarte Bochum
Sternwarte Bochum

Schon immer haben die unendlichen Weiten des Universums eine Faszination auf uns Menschen ausgeübt.

Das denkmalgeschützte Radom, eine 40 Meter hohe Tragluftkuppel, schützt eine 20 Meter lange Parabolantenne und bildet das Herzstück der Sternwarte. Am 5. Oktober 1957 empfing Hobbyastronom Heinz Kaminski hier als erster außerhalb der Sowjetunion die Signale von Sputnik I, dem ersten Satelliten im Weltall. Kaminskis Tonbandaufnahmen belegen den Beginn der Weltraumfahrt, die Sternwarte ist deswegen weltweit bekannt. Dass es der Sowjetunion zuerst gelungen war, einen Satelliten ins All zu schießen, löste in der westlichen Welt den sogenannten Sputnik-Schock aus. Es war der Beginn des erbitterten Wettkampfs zwischen den USA und der Sowjetunion um die Vormachtstellung im All. Noch heute werden hier Daten für aktuelle Projekte verarbeitet, unter anderem für die NASA. Die Dauerausstellung „Die Erde im Visier“ zeigt, wie Satelliten dem Umweltschutz dienen.

Mehr Informationen zu besonderen Ausflugsorten und Sehenswürdigkeiten in der Metropole Ruhr finden Sie auf der Webseite der Ruhr Tourismus GmbH.

Lesen Sie mehr zur IUZ Sternwarte im digitalen Buch zur Stadt: www.zeitreise-bochum.de

Detailinformationen

Adresse

IUZ Sternwarte Bochum
Blankensteiner Straße 200 a
44797 Bochum
Tel.: 0234-47711
info@iuz-bochum.de

Website

www.sternwarte-bochum.de

Öffnungszeiten

Bei Veranstaltungen, Gruppen nach Vereinbarung

Anreise

353 – Haltestelle: Sternwarte Bochum

Ausstattung/Service
Parkplätze Busparkplätze Führungen Rollstuhlgerecht

Bochum Tourismus ist eine Seite der

Bochum Marketing