Kunstwerk Weltkarten von Norbert Radermacher

Tagsüber fallen die beiden versteckten Weltkarten kaum auf. Nachts werden sie von einer Straßenlaterne angestrahlt, wollen aber entdeckt werden.

Zwei in schwarz-weiß gehaltene Karten hat Radermacher erstellt und sie gegenüber voneinander angebracht. Eine zeigt die für uns gewohnte, eurozentrische Weltkarte. Die zweite setzt Asien in den Mittelpunkt, eine ungewohnte Perspektive, die den Betrachter schnell irritiert und die Orientierung erschwert. Die Laterne gab es bereits, als Radermacher 1991 seine Weltkarte anbrachte. Sie wurde für das Werk verlängert und macht mit ihrem Licht den farblichen Kontrast der Karten noch deutlicher. Nach einer Ausstellung im Kunstverein entstand diese Arbeit, die der Stadt aus Anlass des 30-jährigen Bestehen des Vereins geschenkt wurde.

Ein weiteres Werk von Norbert Radermacher findet sich ebenfalls an einer Eisenbahnbrücke in Bochum. Er gestaltete das KunstLichtTor 12 mit dem Zwölfzeiger.

Norbert Radermacher wurde 1953 geboren und studierte an der Kunstakademie Düsseldorf. Seit 1980 arbeitet der bildende Künstler an seiner Reihe „Stücke für Städte“, seinen Arbeiten im öffentlichen Raum. Er stellt sie gerne dort auf, wo man keine Kunst erwartet und gestaltet sie so, dass sie erst als Kunst entdeckt werden müssen. 1987 nach er an der  documenta VIII teil. Aktuell ist er Professor für Bildende Kunst/Kunst im Kontext an der Kunsthochschule Kassel.

Weitere Informationen zu Kunst im öffentlichen Raum gibt es unter anderem bei Welt der Form und Artibeau.

Detailinformationen

Adresse

Bergstraße, Ecke Nordring
44791 Bochum

Website

www.norbertradermacher.de

Anreise

354, 394 – Haltestelle: Augusta-Krankenhaus

Bochum Tourismus ist eine Seite der

Bochum Marketing