Die einzelnen Teile der „Atmenden Säule“ nehmen insgesamt rund die Hälfte der Fläche des Carl-Ossietzky-Platzes ein.

Die Installation besteht aus den schwarzen Auffangbecken und zwei ineinander gelagerten Stahlblechrohre. Von den Becken aus gelangt das Wasser unterirdisch in die Säule und drückt diese mit steigendem Wasserspiegel nach oben. Wenn die Säule ihren höchsten Punkt erreicht hat, wird das Wasser in die Kanalisation abgeführt und die Säule nimmt wieder ihre Ausgangsposition ein. Da Signer die Bewegung selber einmal als Ein- und Ausatmen bezeichnete, entstand der Name Atmende Säule. Signer war 1979/1980 einer der eingeladenen Künstler des Bildhauersymposiums. Er verbrachte mehrere Monate in Bochum und nutzte die Zeit auch für den Austausch mit den Einwohnern. So stellte er sich und seine Werke auf einer Bürgerversammlung vor uns ermöglichte eine Ausstellung im Amtshaus. Der Künstler hatte sich den Standort selber ausgesucht und damit dafür gesorgt, dass aus einem Parkplatz eine Grünfläche wurde.

Der Bildhauer, Zeichner, Aktionskünstler und Filmemacher Roman Signer wurde 1938 in Appenzell geboren. Er ließ sich als Hochbauzeichner ausbilden und studierte an der Schule für Gestaltung in Zürich und Luzern, anschließend ging er an die Akademie der Künste in Warschau. Neben seiner Tätigkeit als freischaffender Künstler war er von 1974 bis 1995 als Dozent an der Schule für Gestaltung in Luzern tätig.

Weitere Informationen zu Kunst im öffentlichen Raum gibt es unter anderem bei Welt der Form und Artibeau.

Detailinformationen

Adresse

Carl-von-Ossietzky-Platz
44892 Bochum

Website

www.romansigner.ch

Anreise

355, 364, 369, 377 – Haltestelle: Langendreer Amt

Bochum Tourismus ist eine Seite der

Bochum Marketing