Angesagte Mode entsteht nicht nur in Paris, New York oder Mailand, auch in Bochum hat sich ein spannendes Label erfunden: Ruhrindustries wurde vor zehn Jahren gegründet und hat zum Jubiläum einen neuen Store in der Innenstadt eröffnet.

Streetwear aus Bochum Bochumer Modelabel setzt auf Nachhaltigkeit

Angesagte Mode entsteht nicht nur in Paris, New York oder Mailand, auch in Bochum hat sich ein spannendes Label erfunden: Ruhrindustries wurde vor zehn Jahren gegründet und hat zum Jubiläum einen neuen Store in der Innenstadt eröffnet. 

Das Bochumer Streetwearlabel setzt auf Heimatgefühl, Individualität, Qualität und nun auch verstärkt auf Nachhaltigkeit. Hinter Ruhrindustries stehen der Bochumer Jamshid Ahadzai und Sven Mislintat, der vielen aus der Fußballbranche bekannt ist. Mislintat ist Sportdirektor beim VfB Stuttgart, vorher war er lange Jahre beim BVB und bei Arsenal London angestellt.

Gegründet wurde Ruhrindustries von Ahadzai, der eigentlich als Grafikdesigner unterwegs ist. Bei einem Auftrag für ein Fashion-Unternehmen ist 2011 die Idee entstanden, sich einen lange gehegten Traum zu erfüllen und selbst Mode zu entwerfen. Mislintat stieß im Jahr 2014 dazu, verfeinerte das Konzept und ist seitdem gleichberechtigter Partner. „Das liegt zuallererst an Jamshids und meiner Freundschaft“, erklärt der Fußballfunktionär, der im Tagesgeschäft zwar 
selten in dem Laden anzutreffen ist, aber an allen konzeptionellen Entscheidungen mitwirkt. Das Duo macht alles selbst, von der Stange kommt hier nichts. „Es ist alles aus unserer Schmiede, mit viel Liebe zum Detail“, versichert Ahadzai.

Der VfB-Sportdirektor, der in Bochum Sport studiert hat, und Ahadzai kennen sich aus Jugendtagen, haben damals gemeinsam Fußball gespielt. Nun wollen sie mit ihrer Steetwear für Aufsehen sorgen „robuste, coole Klamotten produzieren. Topqualität, trotzdem zu einem fairen Preis“, so Mislintat. Dabei schwingt auch immer ein Stück Heimatgefühl mit, das sich allerdings nicht in den Vordergrund drängt. Das Logo ist ein Wasserturm. „Wir haben extra keinen Förderturm genommen, das Thema ist vergriffen und zu plakativ. Wir wollen den Lifestsyle, den es im Ruhrgebiet gibt, anders darstellen und unsere Wurzeln präsentieren. Wir sind Kinder des Ruhrgebiets, das wollen wir auch zeigen“, sagt Ahadzai.

weiter lesen

Das Modelabel feiert zwar sein Zehnjähriges, anfangs wurden die Klamotten aber ausschließlich online und auf Designmessen verkauft. Im Jahr 2019 folgte der erste eigene Laden, stilecht in einer ehemaligen Werkstatt zwischen besprayten Garagen auf dem Kleverweg. Noch im gleichen Jahr eröffnete zusätzlich ein Pop-up-Store am Schauspielhaus. Dann kam Corona.

„Wir hatten rund acht Monate komplett zu. Aber wir haben die Zeit genutzt, alles zu überdenken. Wir haben uns hinterfragt, welche Spuren wir hinterlassen wollen. Wir wollen faire und nachhaltige Mode machen, ohne Kompromisse. Die Qualität muss stimmen und alle Beteiligten müssen gut davon leben können“, betont Ahadzai. Seitdem wurde die Produktion auf links gedreht und jeder einzelne Schritt auf seine Nachhaltigkeit geprüft. Mislintat lag es bei der neuen 
Kollektion am Herzen, „so grün und so sozial wie möglich zu produzieren“. Herausgekommen ist die höchste Zertifizierung in Sachen Fairtrade, durch den „grünen Knopf“ und „GOTS“. 

Zu sehen ist die neue Kollektion nun in der Innenstadt. Nach schwierigen Zeiten während des Corona-Lockdowns hat Ruhrindustries den Umzug gewagt. Mit Unterstützung der Stadt Bochum konnte im Mai das Ladenlokal an der Huestraße 8 angemietet werden. Das Geschäft wurde komplett umgebaut, ist jetzt richtig stylish mit Loft-Charakter eingerichtet. Gleichzeitig bietet es, auf einer erhöhten Ebene, einen offenen Bürobereich. In Zukunft soll auch der Hinterhof bespielt werden. „Wir haben viel Energie in den Umzug gesteckt, jetzt wollen wir hier ein Exempel statuieren, trotz der schwierigen Phase so einen Schritt zu wagen. Wir wollen noch mehr Lifestyle in den Stadtteil bringen und unseren Beitrag leisten“, so Ahadzai. Es muss für Ruhrindustries auch nicht sofort Paris, New York oder Mailand werden, wie Mislintat sagt: „Jetzt erstmal in Bochum etablieren.“

Felix Kannengiesser

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Oktober 2021 erschienen.

Ruhrindustries Fashion UG

Huestraße 8
44787 Bochum
T 0234 3888980

www.ruhrindustries.net

  • Ersteller:

    Dateiname: