Jubiläum wird mit vielen kleinen Aktionen gefeiert. Festwoche im September.

Zeittunnel wird im Juni präsentiert Jubiläum wird mit vielen kleinen Aktionen gefeiert. Festwoche im September.

Am 8. Juni ist es genau 700 Jahre her, dass Graf Engelbert II. von der Mark den Bochumern mit einer Urkunde erweiterte Marktrechte verlieh und der Stadtwerdungsprozess ins Rollen kam. Der Stadtgeburtstag wird, trotz der momentan schwierigen Begleitumstände, gefeiert, allerdings etwas anders als ursprünglich geplant. Wegen der anhaltenden Corona-Beschränkungen muss ein Großteil der Festwoche in den September verschoben werden, im Juni wird das Stadtjubiläum dennoch gewürdigt – mit vielen kleineren Aktionen. Ein Höhepunkt wird der Zeittunnel, der einen bildgewaltigen Einblick in die 700-jährige Geschichte Bochums ermöglicht.

Die eigentlich vom 8. bis 13. Juni geplante Festwoche wird auf den 15. bis 19. September verlegt. Dann finden die Show „Best of Bochum“ am Mittwoch im Musikforum, der Werk.Stadt.Tag. am Donnerstag, das Mittelalterfest am Freitag und das StadtPicknick am Sonntag statt. Am Samstag kommt darüber hinaus der Tag des offenen Rathauses hinzu. Lediglich das Spiel ohne Grenzen muss für 2021 abgesagt werden, weil im Juni eine Durchführung nicht möglich ist und im September das Ruhrstadion aufgrund des dann wieder laufenden Ligabetriebes nicht mehr zur Verfügung steht. Die Eröffnung des Zeittunnels vor dem Rathaus hingegen verbleibt im Programm und wird vom 10. Auf den historischen 8. Juni vorgezogen.

Der Zeittunnel ermöglicht den Bochumern, in die Vergangenheit zurückzureisen. In dem eigens für das Stadtjubiläum gestalteten, zwölf Meter langen Tunnel befindet sich auf der einen Seite eine große Leinwand, die im Stile eines Wimmelbuchs die Geschichte Bochums widerspiegelt. Die Bilder lassen die Vergangenheit lebendig werden, von der Vergabe der erweiterten Marktrechte auf der Burg Blankenstein im Jahr 1321 bis hin zur heutigen Zeit, mit Ruhrstadion, Universitäten und Co. Wer genau hinschaut, kann in den Zeichnungen einige Dinosaurier entdecken – eine Hommage an die populäre Dino-Ausstellung im Jahr 2019. Gegenüber der Bilder lassen sich im Zeittunnel die passenden Ereignisse an einem Zeitstrahl mit kurzen Erklärungen nachvollziehen.
 

Akordeon

Herausforderung für den Künstler
Das Wimmelbild ist so detailreich, dass Betrachter stundenlang davorstehen könnten und trotzdem immer wieder etwas Neues entdecken. Die Fertigung dieses Kunstwerks war eine Herausforderung, sie hat fast ein Jahr lang gedauert. Der Mann dahinter ist Künstler Christoph Baum. Der 69-Jährige aus Köln hat als Art Director und Hintergrundgestalter unter anderem an den Werner-Filmen, Asterix, Benjamin Blümchen und der ausgezeichneten Fernsehserie Max und Moritz mitgearbeitet. Vor einigen Jahren hat er beruflich etwas umgesattelt und sich als Illustrator für Bücher spezialisiert.

Nach Werken über die Düsseldorfer Königsallee, den Kölner Dom und die Berliner Museumsinsel wurde das Projekt in Bochum mehrere Dimensionen größer. In großformatigen Bildern geht es einmal durch die komplette Geschichte der Stadt. „Was mich an Bochum berührt, ist das Auf und Ab, das diese Stadt durchgemacht hat. Immer wieder aufzustehen und etwas Neues aufzubauen, das hat mich beeindruckt. Die Bochumer haben viel dafür gegeben, auch Entbehrungen in Kauf genommen – und trotzdem war die Stadt für sie immer Heimat“, sagt Baum, der sich mit Stadtführungen, Gesprächen und einer aufwendigen Recherche mit Unterstützung von Bochum Marketing im wahrsten Sinne des Wortes ein genaues Bild gemacht hat: „Bochum ist eine Stadt des Wandels. Es ist bewundernswert, wo sie heute angekommen ist und was sie ihrer Bevölkerung nun bietet.“

Baum blickt der Eröffnung entgegen: „Ich bin gespannt auf den Zeittunnel, er wird bestimmt gut.“ Davon kann sich nach dem 8. Juni jeder selbst überzeugen. Der Tunnel vor dem Rathaus ist von Montag bis Samstag jeweils von 10 bis 20 Uhr für Besucher geöffnet. Der Eintritt ist kostenlos, allerdings ist Masken- und Abstandspflicht. Drängeln muss niemand: Der Zeittunnel wird über den ganzen Sommer lang vor dem Rathaus stehen.

Erinnerungsstücke zum Stadtgeburtstag
Ab dem Eröffnungstag wird das Wimmelbild als Buch erscheinen und zu einem Preis von 16,90 Euro in der Bochum Touristinfo sowie über den Onlineshop von Bochum Marketing erhältlich sein, über www.wirsindbochum.de. Dort finden sich auch weitere Erinnerungsstücke zum Stadtgeburtstag. Im Mai ist das 700-Jahre-Bochum-Monopoly zum Preis von 44,95 Euro erschienen. Die limitierte Stadtausgabe des Brettspielklassikers von Spielehersteller Winning Moves ist momentan unangefochten das beliebteste Produkt in der Touristinfo. Im Juni fällt der Startschuss für die Medaillensammlung zum Stadtgeburtstag mit der Veröffentlichung der 24-Karat-vergoldeten Sonderprägung des Bezirks Bochum-Mitte. Monatlich kommt eine Gedenkmedaille eines weiteren Stadtbezirks hinzu, die wichtige Orte der Stadtteile als Motiv trägt. Ein Sammelalbum liegt der ersten Medaille kostenlos bei, die für 29 Euro erhältlich ist. Außerdem im Angebot ist der 700-Jahre-Gin „Bochum 1321“ aus dem Hause Eicker & Callen/Alte Drogerie Meinken, der unter anderem mit den Inhaltsstoffen von Drachenfrucht, Wacholderbeeren und einer Pfeffernote daherkommt.

Alternatives Festprogramm im Juni
Die Eröffnung des Zeittunnels am 8. Juni ist auch der Auftakt für ein alternatives Festprogramm, ohne klassische Veranstaltungen. Angedacht ist unter anderem der Start eines siebenteiligen Podcasts mit Bochumer Persönlichkeiten. Außerdem wird die Stadt an verschiedenen Stellen im Zeichen des Jubiläums festlich geschmückt. Auch der 700-Jahre-Bochum-LKW wird nochmal einen großen Auftritt haben. Am 9. Juni wird er um 10 Uhr vor dem Rathaus vorfahren, samt einer kleinen Spielzeugedition, die anschließend in der Touristinfo erhältlich ist. Weitere Überraschungen stehen in den Startlöchern.

Auch die Bochumer selbst haben noch die eine oder andere Aktion in petto. Der Jubiläumskalender, in dem die Bürger eigene Ideen zum Stadtgeburtstag umgesetzt haben, ist von den Corona-Beschränkungen zwar auch betroffen, doch viele Veranstalter haben nicht aufgegeben. Einige haben ihre Aktionen in den September verlegt, andere hoffen auf eine Besserung der Bedingungen im Juni und halten ihre Termine aufrecht. Es warten also noch viele spannende Geburtstagsüberraschungen zum 700-Jährigen. Eine Übersicht über alle Planungen findet sich im Internet unter www.bochum-700.de.

Felix Kannengießer

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Juni 2021 erschienen.

Stadtjubiläum Wir feiern 700 Jahre Bochum!

Es war einmal am 8. Juni 1321: Bochum erhält auf Burg Blankenstein die erweiterten Handlungs-, Selbstbestimmungs- und Marktrechte. Dieser Tag markiert den Beginn des Werdegangs der Stadt – und jährt sich 2021 zum 700sten Mal. Um dieses Jubiläum gebührend zu feiern, ist nicht nur um den historischen 8. Juni und in der Festwoche im September 2021 einiges geplant. Das Jubiläum steht ebenso unter dem Motto: Die gesamte Stadtgesellschaft soll Bochum feiern – das ganze Jahr!

  • Ersteller:

    Dateiname: