Minigolf ist eine ernstzunehmende Sportart

Das Runde muss ins Runde Minigolf ist eine ernstzunehmende Sportart

Minigolf ist für viele eine beliebte Freizeitbeschäftigung an sommerlichen Tagen. Schließlich ist die Grundidee leicht erklärt: Der Ball muss mithilfe eines Schlägers mit möglichst wenig Schlägen in das Loch befördert werden. Klingt sehr einfach, ist es aber nicht. Landet der Ball bei Laien mal direkt im Loch, handelt es sich dabei oft einfach um Glück. Dass dieser Schlag jedoch ganz gekonnt mit Konzentration, Präzision und dem richtigen Ball gespielt werden kann, wissen die Hobbysportler des Bochumer Minigolf Clubs.

Die erste genormte Minigolf-Anlage der Welt wurde 1953 in der Schweiz eröffnet. Gut fünf Jahre später folgte die erste deutsche Anlage in Traben-Trarbach. Und auch Bochum wurde schnell vom „Minigolf-Fieber“ infiziert. „Unseren Bochumer Minigolf Club gibt es bereits seit 1960. Bevor der Verein sein Zuhause im Stadtpark fand, war er auf der Minigolfanlage bei Borgböhmer zu Hause“, erinnert sich Vereinsmitglied Stephan Kraus. Er selbst fing in seiner Jugend ebenfalls auf dieser Anlage mit dem Spielen an. „Ich bin als Jugendlicher immer häufiger zu Borgböhmer gegangen, um Minigolf zu spielen, sodass es schließlich zur Gewohnheit wurde. Dies fiel irgendwann auch den Vereinsmitgliedern auf, die mich dann fragten, ob ich nicht in den Verein kommen mag. Und seitdem bin ich im Bochumer Minigolf Club. Das war 1985.“ Ähnlich lief es bei seinem Vereinskollegen Christian Hellmann ab.

Auch ich bin nach meinem Abitur immer häufiger in der Freizeit Minigolf spielen gegangen und wurde recht bald angesprochen, ob ich nicht Lust hätte, auf Vereinsbasis zu spielen. Das war allerdings noch vor gut 16 Jahren in Wanne-Eickel.

Akordeon

Mittlerweile spielt auch er beim Bochumer Minigolf Club und zusammen mit Stephan Kraus in einer Mannschaft in der Bezirksliga.

Doch wie läuft Minigolf als Mannschaftssport ab? „Man hat im Grunde, wie zum Beispiel beim Fußball, verschiedene Liegen, die dann nochmal in Staffeln unterteilt sind. In unserer Liga, die sonntags spielt, sind momentan fünf Mannschaften“, erklärt Hellmann. So gibt es der Anzahl der Mannschaften entsprechend fünf Spieltage. „Jede Mannschaft ist einmal Heimmannschaft und empfängt dann die vier anderen in ihrer Anlage.“ An so einem Turniersonntag treten pro Team fünf Spieler an. „Es werden drei Runden lang alle 18 Bahnen gespielt und am Ende die Schlagzahlen aller Teammitglieder zusammengezählt. Dabei darf das schlechteste Ergebnis rausgestrichen werden, sodass nur vier Ergebnisse berechnet werden“, erklärt Hellmann. „Am Ende des Tages erhält die Mannschaft mit den wenigsten Schlägen acht Punkte, der Zweite sechs Punkte, der Dritte vier, der Vierte zwei und der Letzte geht leer aus.“ Über die Saison wird probiert, möglichst viele Punkte zu sammeln, um schließlich aufsteigen zu können. Apropos aufsteigen: Dies ist der ersten Mannschaft des Bochumer Minigolf Clubs im letzten Jahr geglückt. „Unsere erste Mannschaft konnte 2017 von der dritten Bundesliga in die zweite aufsteigen, was uns alle sehr gefreut hat“, so Kraus.

Damit sowohl die Bundesliga- als auch die Bezirksligamannschaft an den Turnieren teilnehmen können, müssen die Vereinsbahnen genormt sein. „Alle zwei Jahre werden die Bahnen kontrolliert, ob sie den Richtlinien entsprechen.“ Zwar sind die Bahnen durch unterschiedliche Hindernisse verschieden schwer, ihre Gestaltung auf allen Plätzen jedoch sehr gleich. Für richtige Profis ist allerdings keine Anlage wie die andere, und jede Bahn hat ihre eigenen Tücken. „In jedem Verein gibt es eigentlich einen Tüftler, der sich genau mit den Bahnen beschäftigt. Dann werden die Banden abgeklopft, kleinste Unebenheiten im Beton analysiert und nach dem perfekten Winkel des Abschlages gesucht.“ Aber oft spielen auch die kleinsten Dinge eine große Rolle, wie beim Minigolf der Ball. „Es gibt viele verschiedene Bälle, die sich in ihrem Gewicht, ihrer Schnelligkeit und ihrer Oberfläche unterscheiden. Für jede Bahn gibt es einen passenden Ball.“ Hinzu kommt, dass Bälle so gut wie nie kaputt gehen und eigentlich für immer spielbar sind. „Manche meiner Bälle sind schon 30 Jahre alt“, lächelt Kraus. So wundert es nicht, dass Minigolfspieler schnell zu echten Sammlern werden. Stephan Kraus verfügt aktuell über gut 280 Bälle, Christian Hellmann war einmal Besitzer von stolzen 500 Bällen. „Ich habe mich jedoch vor kurzem verkleinert und aktuell nur noch 100 Bälle.“ Diese Vielzahl an Bällen wird jedoch durch die Anzahl an Schlägern ausgeglichen: Im Gegensatz zum Golf benutzt ein Minigolfer in der Regel nur einen Schläger.

Dass Minigolf schnell mit gutem Wetter und sommerlichen Temperaturen verknüpft wird, ist jedem klar. Doch was macht ein Minigolfspieler dann im Winter? Natürlich Minigolf spielen! „Auch im Winter kann sehr gut Minigolf gespielt werden. Dann gibt es einen sogenannten Winterpokal. Dies ist ein Einzelwettkampf, bei dem es gut 20 bis 25 Spieltage gibt, und der vor allem im Ruhrgebiet sehr beliebt ist. In der Regel fallen auch nur gut drei Spieltage aufgrund von Schnee oder ähnlichem aus“, so Hellmann. So muss auch in der kalten Jahreshälfte niemand auf seinen Lieblingssport verzichten. Neben dem Bochumer Minigolf Club, der rund 70 Mitglieder fasst, gibt es in der Stadt aber auch noch einen zweiten Verein, der in Langendreer beheimatet ist: Den Bahnengolf Sport Club Bochum 1978 e. V. „Wir haben hier in Bochum im Minigolf ein gutes Niveau auf Vereinsebene vorliegen“, weiß Kraus.

Aber auch der einfache Laie kommt in Bochum nicht zu kurz und kann in der Freizeit an verschiedenen Orten den Schläger schwingen. In Bochum gibt es fünf Anlagen über das Stadtgebiet verteilt. „Unser Minigolfplatz im Stadtpark hat von Anfang März bis Ende Oktober geöffnet.“ Dabei warten gut 180 Schläger und ein paar mehr Bälle darauf, ausgeliehen zu werden. „An Spitzentagen haben wir über den Tag verteilt gut 400 Besucher hier auf der Anlage. Im Jahr sind es knapp 20.000 Leute.“ Dies zeigt erneut: Nicht nur die Begeisterung der Vereinsmitglieder für diesen Sport ist groß, Minigolf ist für viele Bochumer eine beliebte Freizeitbeschäftigung.

Lea Kazimirowicz

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Juni 2018 erschienen.

Christian Hellmann und Stephan Kraus spielen beide bereits seit ihrer Jugend Minigolf auf Vereinsebene.

Minigolf im Bochumer Stadtpark

BO Minigolf Club
Bergstraße 140
44791 Bochum

www.bochumer-mc.de

Stadtpark Bochum Die Anlage des Bochumer Minigolf Clubs liegt mitten im Stadtpark, dem ältesten Landschaftsgarten im Ruhrgebiet. Neben der Minigolfanlage hat der Stadtpark viel zu bieten, wie den Bismarckturm, den Tierpark oder den Abenteuerspielplatz im Grünen.

Minigolfanlagen in Bochum An diesen vier Standorten können Sie in Bochum ebenfalls Minigolf spielen

Minigolfanlage Oveney am Kemnader See

Oveneystraße 60
44797 Bochum

Minigolfanlage im Lottental

Grimbergstraße 52
44797 Bochum

Minigolfanlage bei Borgböhmer

Papenloh 8
44797 Bochum

Minigolfanlage Bochum Langendreer

Bahnengolf Sport Club Bochum 1978 e. V.
Dördelstraße
44892 Bochum

  • Ersteller:

    Dateiname: