Thomas Doering und seine Sold Out Gallery

Bühne frei für Urbane Kunst Thomas Doering und seine Sold Out Gallery

Einige Menschen verbinden mit Graffiti keine Kunst, sondern nur die Verschmutzung und Besprühung von Hauswänden und Brücken. Nicht aber Thomas Doering von der Sold Out Gallery an der Königsallee. Dort verzieren Graffiti-Bilder in wechselnden Ausstellungen die Wände. Auch andere Kunstwerke der Street- oder Urbanart stehen zum Kauf. Von Zeit zu Zeit werden auch Fotografien ausgestellt. Die meisten Kunstwerke hängen etwa einen Monat in der Sold Out Gallery. Wie beliebt dieser Ausstellungsraum ist, zeigt der Kalender: Doering ist stets ein halbes Jahr im Voraus verplant und ausgebucht.

Doering selbst ist kein Künstler, aber ein großer Kunstinteressierter. Deshalb hat er auch das WRIGHT Festival ins Leben gerufen. Mit diesem Kunstfestival soll Bochum eine Bühne für Urbane Kunst werden. Zielsetzung ist es, eine Struktur zu etablieren, in der der öffentliche Raum im jährlichen Turnus als Ausstellungsfläche für Urbane Kunst genutzt wird. Beim zweiten WRIGHT Festival, das im Zeitraum vom 24. August bis zum 7. Oktober stattfindet, gibt es deshalb diverse Ausstellungen, Workshops, Konzerte und Partys. So finden neben den Ausstellungen auch Workshops für Graffitikunst, Upcycling und Siebdruck, eine 80er-Jahre-Party und ein Hip Hop-Battle statt.

Die Workshops sind hauptsächlich für Kinder und Jugendliche gedacht, damit diese an die Kunst herangeführt werden. Alle angebotenen Workshops sind kostenfrei, sodass auch der Nachwuchs die Möglichkeit erhält, sich für Kultur und Kunst zu begeistern, der an kostenpflichtigen Kursen aus diversen Gründen vielleicht nicht teilnehmen könnte. Teilnehmen können je nach Kursthema zehn bis zwanzig Personen. Die Jugendlichen lernen über das Thema und die Technik und werden dann selbst künstlerisch tätig.

Akordeon

Um genau dies zu ermöglichen, hat Doering vor knapp zwei Jahren den Verein Streetart/Graffiti Bochum e. V. gegründet. Hintergrund der Vereinsgründung ist die Absicht, in den kommenden Jahren die Stadt Bochum als ernst zu nehmende Adresse im (inter)nationalen Street-Art-Kalender zu etablieren. Mit einem eingetragenen Verein besteht die Möglichkeit, Fördergelder zu beantragen, um das WRIGHT Festival zu organisieren und das Programm größtenteils kostenfrei gestalten zu können. Über den Verein werden nun zu großen Teilen die Urban-Art-Ausstellungen in der Sold Out Gallery sowie das genannte Kunstfestival finanziert.

Die Sold Out Gallery gibt es seit April 2012 und bietet neben den ausgestellten Kunstwerken auch zahlreiche kleine Geschenke. „Alles, was witzig ist“, beschreibt Doering die Produktpalette. Zu Beginn wurden nur Designerspielzeuge verkauft, z. B. Figuren des New Yorker Graffiti-Künstler KAWS. Im Laufe der Jahre kamen weitere Produkte hinzu, und inzwischen können Besucher des Stores viele selbstgemachte Einzelstücke erwerben. Diverse Schmuckstücke einer deutschen Künstlerin stehen ebenso zum Verkauf wie Taschen aus recycelten Materialien. „Upcycling“ ist ein aktuell beliebtes Thema und zeigt sich nicht nur in den Produkten und Ausstellungsregalen in der Sold Out Gallery, sondern ist auch eines der angebotenen Workshops beim WRIGHT Festival (6. und 7. Oktober). Ein großer Teil des Geschäfts ist auch der Verkauf von Sprühdosen und weiteren Kunstutensilien. Doering hat viele Stammkunden und bietet zahlreiche Produkte für Graffiti-Künstler an.

Die Sold Out Gallery ist also nicht nur ein Ort für Spaßartikel und Kunstmaterial oder für Graffiti-Ausstellungen, sondern auch eine Anlaufstelle für die Förderung von Straßenkunst in Bochum, und somit eine Verstärkung der Diversität und des kulturellen Angebots der Stadt.

Kyra Stockebrandt

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Oktober 2018 erschienen.

Sold Out Gallery & Store

Königsallee 16
44789 Bochum
T 0170 5472440

www.facebook.com/soldoutgallery

Montag und Dienstag 15 bis 19 Uhr
Mittwoch bis Freitag 12:30 bis 19 Uhr
Samstag 11:30 bis 16 Uhr
Sonntag geschlossen

Ehrenfeld Die Sold Out Gallery & Store liegt im angesagten Bochumer Ehrenfeld. Neben individuellen Boutiquen, kleinen Handwerksbetrieben und Spezialgeschäften bietet das Ehrenfeld außerdem eine Vielzahl an Cafés, Bars und Restaurants.

  • Ersteller:

    Dateiname: