Hier hilft man sich

Hier hilft man sich „Pottkultur“ an der Herner Straße

Seit dem 15. März gibt es das Café Pottkultur in der Herner Straße 3. Hendrik Seidel hat sich hier niedergelassen mit seinem gemütlichen Café voller Ruhrpott-Charme. Von Kaltgetränken und Kaffee, Kratzeis, Kuchen und veganen Törtchen bis zu belegten Brötchen und Panini gibt die Speisekarte alles her, was das Snack-Herz sich wünscht.

Der Bochumer Hendrik Seidel hat bereits viel Erfahrung in der Gastronomie, denn er hat viele Jahre im Eventcatering in der Nachbarstadt Essen gearbeitet. Ende 2018 hat er dann aber den Entschluss gefasst, sich selbstständig zu machen. In der Herner Straße wurde passenderweise ein Ladenlokal frei, sodass der 28-Jährige nicht lang überlegte. Das Viertel ist familiär, die Lokalinhaber kennen sich und unterstützen sich gegenseitig. „Im Bermuda3Eck ist die Rivalität viel größer, ich bin glücklich mit meinem Ladenlokal hier auf der Herner Straße“, berichtet der Bochumer.

Den Namen für sein Café hat er etwas allgemeiner gehalten, weil „Pottkultur“ von jedem Bewohner des Ruhrgebiets anders interpretiert wird. „Ich möchte mich zukünftig noch vergrößern bzw. erweitern und vielleicht einen ruhrgebietstypischen Imbiss eröffnen“, erklärt Hendrik Seidel die Namenswahl. So kann der Name abgewandelt für weitere Vorhaben genutzt werden.

Im Café Pottkultur gibt es schon jetzt jeden Freitag Currywurst und an Samstagen wird gegrillt. Alle Produkte sind regional und kommen aus dem Ruhrgebiet. An den Wänden hängen Bilder von lokalen Künstlern, die auch zum Verkauf stehen.

„Ich möchte junge, lokale Künstler unterstützen“, sagt Hendrik Seidel. „Hier unterstützen sich alle, und das finde ich toll.“

weiter lesen

Sichtbar wird diese Gemeinschaft beim jährlichen Kortlandstraßenfest. Die Herner Straße wird dann von der Dorstener Straße bis zur Widumer Straße, Kreuzung Kanalstraße, für den Verkehr gesperrt, und dient als Fest mit diversen Aktivitäten für Nachbarn, Anwohner und Gäste. Am 8. September wird bereits zum fünften Mal in der Nachbarschaft von 12 bis 21 Uhr mit Musik, selbstgemachten Speisen, Getränken und Spielen in entspannter Atmosphäre gefeiert. In diesem Jahr nimmt das Café Pottkultur zum ersten Mal am Kortlandstraßenfest teil. Im Café wird Carl Ellis auf der Bühne stehen und die Besucher des Straßenfestes musikalisch unterhalten. Draußen wird es dann Getränke und Kuchen geben, denn jeder Teilnehmer des Straßenfestes trägt etwas zum offenen Buffet bei, und alle Gäste können sich bedienen und im Gegenzug etwas spenden.

Annette Wolter, eine der Gründerin des Kortlandstraßenfestes, erzählt zur Idee des Festes: „Viele der Anwohner verstehen sich sehr gut, und es ist immer eine tolle Stimmung, wenn die Leute zusammensitzen.“ Das Straßenfest solle diese Stimmung auf das ganze Viertel übertragen, und damit niemand verärgert wird, berichtet Annette Wolter weiter: „Wir wollen die Nachbarn mit ins Boot holen und jeder soll dabei sein können. Deswegen haben wir das offene Buffet und die Spendenboxen, und wir halten die angekündigten Uhrzeiten streng ein.“

Wer sich vorab über das Programm im Café Pottkultur und den umliegenden Lokalen informieren möchte, kann dieses online unter kortlandfest.de einsehen oder einfach am 8. September zur Herner Straße kommen.

Kyra Stockebrandt

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe September 2019 erschienen.

Café Pottkultur

Herner Straße 3
44787 Bochum

Öffnungszeiten: Montags bis Freitags 08:30 bis 18:30 Uhr, Samstags 08:30 bis 22:30 Uhr, Sonntags 10:00 bis 18:00 Uhr 

www.pottkultur.com

  • Ersteller: Andreas Molatta

    Dateiname: Innenstadt_Cafe_Pottkultur.jpg

  • Ersteller: Andreas Molatta

    Dateiname: Innenstadt_Cafe_Pottkultur.jpg

  • Ersteller: Sebastian Humbek

    Dateiname: Bermuda3Eck_Bochum_Total_Mark_Foster.jpg