Neue Gastronomie „Kumpels“ im Deutschen Bergbau-Museum

Frisches in der Magen„Grube“ Neue Gastronomie „Kumpels“ im Deutschen Bergbau-Museum

Fast zweieinhalb Jahre hat die Planung und Bauphase der neuen Gastronomie im Deutschen Bergbau-Museum gedauert. Im August hat das Kumpels dann endlich seine Türen geöffnet. Felix Maraun ist zusammen mit Wladimir Paster Betreiber des neuen Lokals. „Wir sind froh, dass wir endlich geöffnet haben und loslegen können, auch in dieser außergewöhnlichen Zeit“, bekennt der gelernte Koch und Küchenmeister. Als sie vor drei Jahren auf die Ausschreibung für das Projekt im Museum gestoßen sind, wollten sie einen neuen Ansatz verfolgen.

„Oft sind Betriebe in Museen und Kulturstätten sehr klassisch. Wir wollten neu denken und etwas Frisches machen.“  Das Kumpels soll ein Lokal für jeden sein. Der moderne und offene Ansatz passt zum umgebauten Bergbau-Museum. Das Café ist nicht nur für Museumsbesucher und Mitarbeiter geöffnet. Jeder Gast ist im Kumpels herzlich willkommen.

Die Karte richtet sich nach drei Säulen: Das Thema Schrebergarten steht für eine frische und gesunde Küche, die aber trotzdem zum schlichten und bodenständigen Charakter des Bergbaus passen soll. Felix Mauran erklärt dazu: „Wir benutzen für unsere Salate beispielsweise keine trendige Quinoa, sondern greifen lieber auf die Hirse und die Graupe zurück.“

Unter der Rubrik Kohle und Stahl wird typische Ruhrgebiets-Kost angeboten, wie etwa Pommes und Currywurst. Zur Kategorie gehört ebenfalls eine Auswahl an Burgern. Es werden klassische Burger angeboten, aber auch eine vegane Alternative. Der pflanzliche Beyond Burger wird von den Kunden gut angenommen. Am beliebtesten ist allerdings der Chicken Burger, verrät Felix Mauran.

Als dritte Säule gibt es noch das Thema Heimatherd. Unter diese Kategorie fallen Suppen und Eintöpfe sowie Hausmannskost. Zudem können die Gäste selbst gemachten Kuchen und Kaffee ordern.
Zum modernen Konzept gehört auch die Selbstbedienung. Die Gäste kommen rein und können an der Theke bestellen. Getränke können sie sich selbst nehmen. Neben Limonaden und Softgetränken gehören, passend zur Location, auch verschiedene Craft-Biere mit Bergbau-Bezug zum Sortiment. Die Selbstbedienung soll auch den Charakter des Bergbaus widerspiegeln.

Die Kumpels haben sich damals selbst versorgt und ihr Essen bei der Thekenkraft geholt. Wir wollten dem Namen und dem Ambiente treu bleiben

weiter lesen

Das Ambiente ist tatsächlich der Location angepasst. Rustikale und doch moderne Elemente spiegeln den Zechen-Charme wider. Im Außenbereich haben die Gäste eine ganz besondere Aussicht: Sie sitzen dort direkt unter Bochums berühmtesten Wahrzeichen, dem Förderturm des Deutschen Bergbau-Museum. Im Sommer soll der Bereich passend zum Thema Schrebergarten noch mit Pflanzen verschönert werden.
Eigentlich sollte das Kumpels nicht nur Gastronomie, sondern auch Raum für verschiedene Veranstaltungen sein. Kleinere Hochzeitsgesellschaften, Firmenevents oder Tagungen hätten stattfinden können. Die Betreiber wollen außerdem ein kulturelles Angebot schaffen. Comedy-Aufführungen oder Lesungen sind zwei Beispiele dafür. Doch die Corona-Pandemie erschwert die Umsetzung. Dennoch ist Felix Mauran zuversichtlich: „Wir halten die Fahne hoch.“ Zudem ist er von dem Hygienekonzept im Kumpels und im Deutschen Bergbau-Museum überzeugt. „Ich finde, Kultur muss weiterhin stattfinden, und hoffe, dass die Leute die Hemmung verlieren, zu uns zu kommen. Ich ermutige auch jeden, das Museum zu besuchen, das für viel Geld sehr eindrucksvoll saniert wurde. Wir haben hier einen hohen Standard an Hygiene- und Sicherheitsmaßnahmen ausgearbeitet, sodass man sich hier ohne Sorge aufhalten kann.“

 

Leandra Ogbodo

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Oktober 2020 erschienen.

Kumpels Café & Catering

Im Deutschen Bergbau-Museum
Am Bergbau-Museum 28
44791 Bochum
T 0178 8337428

 

Rund um die Uhr im Bermud3Eck In Bochums Ausgehviertel reihen sich Restaurants, Bars, Imbisse und Cafés aneinader.

  • Ersteller:

    Dateiname: