Kaffee ist nicht Kaffee

Fairer Wachmacher Kaffee ist nicht gleich Kaffee

Aus dem Alltag ist Kaffee nicht mehr wegzudenken: Kaffee „to go“ ist längst keine Randerscheinung mehr. Zu einem guten Start in den Morgen vieler Menschen gehört der koffeinhaltige Wachmacher einfach dazu. Da ist es nicht verwunderlich, dass Kaffee, gemessen am Pro-Kopf-Konsum, eines der Lieblingsgetränke der Deutschen ist. Dabei gilt, dass Kaffee nicht gleich Kaffee ist.

Schon bei der Auswahl der Kaffee-Sorte fängt es an: Wirtschaftliche Relevanz haben lediglich zwei von über 120 Kaffeesorten, die Arabica- und die Robustabohnen. Auch die Röstung der Bohnen und die Zubereitung des Kaffees lassen viel Spielraum für unterschiedlichste Geschmäcker. In Bochum gibt es mittlerweile eine Reihe von Cafés, die genau darauf ihr Hauptaugenmerk legen und Kaffee wieder als einen individuellen Genuss präsentieren.

Erst im September hat das Stüh33.café in der KoFabrik, der ehemaligen Eisenhütte in der Stühmeyerstraße, eröffnet. „Wenn man sich mit Kaffee, dem Anbau und der Röstung intensiv beschäftigt, ist schnell klar, dass Kaffee eigentlich ein täglicher kleiner Luxus ist“, fasst Ronny Hanatschek, zusammen mit Sissi Mann Betreiber des Stüh33, die Philosophie des Cafés zusammen. „Von der Ernte über die Verpackung bis hin zur Röstung arbeiten so wahnsinnig viele Menschen mit den Bohnen, damit ein toller Kaffee entsteht. All diese Menschen, vor allem die Kaffeeproduzenten, sollten von dieser Arbeit auch leben können.“ Deshalb sind alle Kaffees hier auch zu ihren jeweiligen Herstellern zurückverfolgbar und im Direkteinkauf erworben.

Geröstet werden die Bohnen vom zweifachen deutschen Röstmeister Benjamin Pozsgai. Im Café werden daraus dann hervorragende Kaffeespezialitäten gezaubert. Auf der Karte stehen Cappuccino, Flat White und Cortado – was das Kaffeetrinkerherz begehrt. Wer experimentierfreudig ist und etwas Neues wagen will, wird natürlich auch fündig. „Wir probieren gerne aus, was mit unserem Kaffee alles möglich ist“, berichtet Ronny Hanatschek. Als eines der Sommer-Specials gab es in diesem Jahr einen Flash Brew mit Blutorangensorbet.

Insgesamt liegt Filterkaffee wieder voll im Trend. Im Stüh33 hat allerdings rein gar nichts mit einem Kaffee aus einer Filterkaffeemaschine zu tun. Drei Sorten „Handfilter“ gibt es zurzeit im Ausschank. Darunter auch eine leicht fermentierte Sorte aus Äthiopien. Der Geschmack dieses Kaffees ist so fruchtig und mild, dass er schon fast an einen Tee erinnert. Auf jeden Fall einen Versuch wert. Egal, für welche Art Kaffee man sich am Ende entscheidet, ein Stück Kuchen oder eine saftig-süße Zimtschnecke – täglich frisch gebacken und hausgemacht – sind die perfekte Ergänzung für eine kleine Pause vom Alltag. Auch ein Tee, eine heiße Trinkschokolade oder ein Kaltgetränk versüßen den Nachmittag. Hohe Decken, nur halbverputzte Backsteinwände und große Fenster schaffen einen lichtdurchfluteten, offenen Raum, der trotzdem zum Verweilen einlädt. Die Kombination aus klaren Linien und Metall aber auch viel Holz verleihen dem Stüh33 eine lässige Gemütlichkeit im Industrial Style.

weiter lesen

Ebenfalls richtig guten, aber trotzdem ganz anderen Kaffee bekommt man quasi um die Ecke im Kortland. Das sehr minimalistische Café befindet sich an der Ecke Herner Straße und Kanalstraße. Mitten im Raum zeugt ein Waschbecken von der Vergangenheit des kleinen Ecklokals als Frisörsalon Lolas Papa. Hier wird der Minimalismus so sehr gelebt, dass es draußen weder ein Namensschild noch Vokale im Namen gibt. Denn eigentlich schreibt sich das Kortland „krtlnd“. Es steht eben voll und ganz der Kaffee im Vordergrund. Das Konzept geht auf. Seit knapp drei Jahren wird hier nun schon Kaffee serviert. Die Bohnen für die verschiedenen Kaffeespezialitäten bezieht das Kortland hauptsächlich von der inhabergeführten Rösterei Neues Schwarz in Dortmund. Auch hier wird auf höchste, sorgfältig ausgewählte Qualität des Rohkaffees und eine angemessene und faire Bezahlung der Produzenten geachtet. In unregelmäßigen Abständen gibt es im Kortland zum Probieren aber auch Aktionskaffees, die von unterschiedlichen Kaffeeröstereien aus ganz Deutschland kommen. Neben Kaffee gibt es Bio-Tees und Fruchtsäfte, oft auch Kuchen, manchmal ein Sandwich. Im Kortland weiß man nie so ganz genau, was man bekommt – abgesehen vom stets guten Kaffee natürlich. Wer seinen Kaffee auf dem eigenen Sofa trinkt, bekommt in Bochum inzwischen in drei verschiedenen Röstereien frischen Kaffee für Zuhause. Neben der Röst.Art in der Innenstadt und dem Baristoteles im Kubus im Schlosspark Weitmar röstet und verkauft seit dem letzten Jahr auch die Rösterei Three Years One Day Kaffee in Bochum. Die noch junge Kaffeerösterei von Hans-Peter und Tobias Selbach liegt etwas versteckt im Hinterhof an

der Rathenaustraße 8. Entstanden ist die Idee einer eigenen Rösterei aus dem Interesse an gutem Kaffee und dem Hobby, selber Bohnen zu rösten. Wichtig ist auch den Selbachs bei ihrem Kaffee, dass dieser möglichst fair gehandelt und direkt beim Produzenten gekauft wird. „Wir tragen als Röster auch eine Verantwortung für die Kaffeebauern“, erklärt Hans-Peter Selbach das Konzept. „Dabei ist uns eine größtmögliche Transparenz wichtig. Wir machen kein Geheimnis daraus, wo unsere Kaffees herkommen.“ Bei der Röstung der Kaffeebohnen setzen Vater und Sohn vor allem auf einen schonenden Röstvorgang. Dadurch enthält der Kaffee später weniger Bitterstoffe und ist besonders magenfreundlich. Insgesamt werden zurzeit fünf verschiedene handwerklich geröstete Filterkaffees und fünf Espresso-Sorten verkauft. Den Kaffee kann man im angeschlossenen Café auch direkt verköstigen. Um außerdem auch dem Trend von immer mehr Verpackungsmüll etwas entgegenzuwirken, gibt es zwischendurch immer wieder Tage mit verpackungsfreiem Kaffeeverkauf. Die Bohnen werden dann entweder in die eigenen mitgebrachten Behälter gefüllt oder in gebrauchte und damit wiederverwendete Kaffeetüten der Rösterei.

Lea Hansen-Zimmermann

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Dezember 2020 erschienen.

Stüh33.Café

Stühmeyerstr. 33
44787 Bochum
Instagram: stueh33.cafe

KRTLND

Herner Str. 10
44787 Bochum
Instagram: krtlnd

Three Years One Day

Rathenaustr. 8
44795 Bochum
T 0177 2736808
Instagram: threeyearsoneday

Entdecken Sie weitere gemütliche Cafés in Bochum

  • Ersteller:

    Dateiname: