Erinnern und Widerstehen

Erinnern und Widerstehen Ausgezeichnete Fußballerinnerungskultur des Fanprojekts Bochum

Fußball löst nicht nur auf dem grünen Rasen Emotionen aus, sondern auch abseits davon. Zum Beispiel mit den Fußballkulturtagen, die vom 1. bis 21. Oktober bereits zum vierten Mal stattfinden und an denen sich alle 15 sozialpädagogischen Fanprojekte im Bundesland beteiligen. Wichtig ist den Machern, dass bei diesen Fußballkulturtagen Themen eine gewisse Öffentlichkeit erfahren, die ansonsten im Profifußball unterrepräsentiert sind. Wie beispielsweise das Thema Diskriminierung in diversen Erscheinungsformen, darunter Antisemitismus und Homophobie.

Koordiniert werden die Kulturtage von der ebenfalls in Bochum ansässigen Landesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte NRW e. V. Unter der Leitung von Florian Kovatsch ist Bochum mit vier Beiträgen dabei. Das Fanprojekt Bochum, für das er als Sozialarbeiter tätig ist, befindet sich in Trägerschaft der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Ruhr-Mitte und der Stadt Bochum. Sozialpädagogisch arbeitende Fanprojekte sind Einrichtungen der Jugendhilfe.

Ich bin beim Fanprojekt Bochum verantwortlich für die Erinnerungsarbeit und erinnerungskulturelle Maßnahmen.

weiter lesen

Und weil dies auch der hiesige Aufhänger für die diesjährigen Fußballkulturtage ist, ist er somit auch verantwortlich für die Beiträge. Um dem Rechnung zu tragen, geht es in den Bochumer Veranstaltungen dann auch schwerpunktmäßig um Erinnerungsarbeit und Antisemitismus. Am 4. Oktober geht es los mit „Antisemitismus im Fußball ins Abseits“. In seiner Lesung beleuchtet der Politologe Florian Schubert verschiedene Erscheinungsformen und zeichnet die Entwicklung von den 1980er-Jahren bis heute nach. Am 6. Oktober findet der Stadtrundgang „1938 – nur damit es jeder weiß“ der „Arbeitsgruppe Erinnerungsorte Bochum“ statt. Für diesen Stadtrundgang, zusammen mit der gleichnamigen Broschüre, wurde das Fanprojekt im vergangenen Jahr mit dem Julius-Hirsch-Preis vom Deutschen Fußball-Bund ausgezeichnet. Für das herausragende Engagement im Bereich Demokratieverständnis und Toleranzentwicklung. „Wir versuchen, die Geschichte Bochums anhand dieser Erinnerungsorte zu erzählen.“

Auf dem Stadtrundgang wird u. a. erklärt, dass der VfL nicht im Jahre 1848, sondern eigentlich erst 1938 geründet wurde. Eine der 18 Stationen auf dem vier Kilometer langen Stadtrundgang, der am Marathon-Tor des Vonovia Ruhrstadions beginnt, wird auch das ehemalige Vereinsheim des jüdischen Fußballvereins Hakoah Bochum sein. Nachdem er bis 1918 bereits aktiver Sportler in einem der Vorgängervereine des späteren VfL Bochum 1848 war, war Erich Gottschalk Gründungsmitglied von Hakoah Bochum und später auch Kapitän der Meistermannschaft. Sein Name, der seiner Frau Rosa und seiner Tochter Renée, die am 6. Oktober 1944 ermordet wurden, sind in Bochum weitestgehend unbekannt.

Um insbesondere seiner zu dem Zeitpunkt dreijährigen Tochter zu gedenken, fällt der Stadtrundgang und die Veröffentlichung der Neuauflage der Broschüre genau auf ihren 75. Todestag. „Die zweite Auflage der Broschüre möchten wir Renée Gottschalk widmen, weil sie in der Erinnerungskultur in Bochum bisher keinen Platz hat. Mit der Auszeichnung des Julius-Hirsch-Preises ist die Verantwortung einhergegangen, dass wir uns weiter dem Thema Erinnerungsarbeit nachhaltig widmen.“

Am 9. Oktober findet in der KulturUhle der Themenabend „Fußball und Erinnerungskultur in Bochum“ statt, am 10. Oktober ebenda eine Lesung mit dem langjährigen und wohl treuesten VfL-Fan Fabian Budde. Die Teilnahme am Stadtrundgang und an den Veranstaltungen ist kostenlos, um eine Anmeldung wird gebeten.

„Mit Hilfe von Geschichtsbewusstsein möchten wir dazu beitragen, gegen rechten Populismus zu immunisieren, und wollen Bürger dazu befähigen, revisionistische Provokationen als solche entlarven zu können“, stellt Florian Kovatsch das Anliegen der Arbeitsgruppe heraus.

Sven Berger

Dieser Artikel ist in der BOMA-Ausgabe Oktober 2019 erschienen.

  • Ersteller: Andreas Molatta, Bochum Marketing GmbH

    Dateiname: Grumme_VfL-Stadion_Spieler.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Wattenscheid_Lohrheidestadion.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Wattenscheid_Olympiastuetzpunkt.jpg

  • Ersteller: Lutz Leitmann, Stadt Bochum

    Dateiname: Grumme_VfL-Astrostars_Basketball.jpg

  • Ersteller: Bochumer Veranstaltungs-GmbH

    Dateiname: Westpark_Jahrhunderthalle_eissalon_2017.jpg

  • Ersteller: Lutz Leitmann, Stadt Bochum

    Dateiname: Langendreer_Hallenfreibad_Aussenbecken.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Laer_Uemminger-See_Radfahrgruppe.jpg

  • Ersteller: Jennifer Wilde

    Dateiname: Stadtpark_Aussenansicht_Bank.jpg

  • Ersteller: Tierpark Bochum

    Dateiname: Innenstadt_Tierpark_Tierwelt.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Querenburg_Botanischer_Garten_Aussenansicht_01.jpg

  • Ersteller: Bochum Marketing GmbH

    Dateiname: Querenburg_Chinesischer_Garten_2018_2.jpg

  • Ersteller: Lutz Leitmann

    Dateiname: Weitmar-Schlosspark-Kubus-Aussenansicht-Tag-Stadt-Bochum-Lutz-Leitmann.jpg

  • Ersteller: Lutz Leitmann

    Dateiname: Wattenscheid_Stadtgarten_Brunnen.jpg

  • Ersteller: Lutz Leitmann

    Dateiname: Weitmar_Weitmarer_Holz_Die_Stadt_aus_einer_anderen_Perspektive.jpg

  • Ersteller: KREKLAU FOTOGRAFIE

    Dateiname: Westpark_Jahrhunderthalle_Heliflug.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Kemnader_See_RuhrtalRadweg_Freizeit.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Altenbochum_Geologischer_Garten_Herbst.jpg

  • Ersteller: Stadt Bochum, Lutz Leitmann

    Dateiname: Riemke_Tippelsberg_Panorama.jpg

  • Ersteller: Andreas Molatta

    Dateiname: Innenstadt_VfL_Button.jpg

  • Ersteller: Andreas Molatta

    Dateiname: Innenstadt_VfL_Fanprojekt.jpg

  • Ersteller: Andreas Molatta

    Dateiname: Innenstadt_VfL_Fanprojekt.jpg

  • Ersteller: Bochum Marketing GmbH, Sebastian Humbek

    Dateiname: Bermuda3Eck_Bochum_Total_Mark_Forster.jpg